Informationen


2014


26. Oktober 2014


Rosen warnen Winzer vor Mehltau
Bulldogfreunde Bürgstadt:
Marianne Krommer informiert bei Weinbergsführung über Anbau-Helferfest

Bürgstadt. Einen anderen Weg, ein Helferfest zu gestalten, schlugen die Bulldogfreunde Bürgstadt ein.
Um 11 Uhr war Treffpunkt am Steinernen Kreuz in Bürgstadt, um mit Marianne Krommer, unterstützt von Udo Barth und seinem Einachsschlepper, eine Weinbergsführung der besonderen Art zu erleben.
Doch zuvor begrüßte Vorsitzende Simon Meisenzahl die zahlreichen Bulldogfreunde und bedankte sich bei jedem, der mitgeholfen hatte, dass der Bauernmarkt 2014 wieder ein voller Erfolg geworden ist. Weinbergführung 2014

Foto: privat

Marianne Krommer führt im Rahmen des Helferfests die Bulldogfreunde durch die Bürgstädter Weinberge

Start am Steinernen Kreuz

Dann ging´s los. Marianne Krommer hatte sich perfekt vorbereitet und konnte auch den „alten Hasen“ Neues vermitteln. Zu Beginn gab es etwas Geschichtsunterricht über das Steinerne Kreuz, dann stieg man gleich in die Materie ein.
So dienen doch die Rosen, die ab und an am Zeilenbeginn gepflanzt wurden, nicht nur der Schönheit, sondern sie lassen bei Zeiten erkennen, dass es bald Mehltau im Weinberg geben kann. Es gab eine kleine Blätterkunde, die sogenannte „Ampelographie“. Es gab ein kleines „Öchsle raten“ Marianne hatte verschiedene Trauben zum Versuchen dabei, dann durfte man raten wie viele Öchsle sie haben und das Ergebnis wurde am Refraktometer überprüft. Auch eine kleine Gesteinskunde gab es, so erklärte Marianne, dass Silvaner je nach Gesteinsart einen anderen Geschmack entwickelt, er ist also ein typischer Terrain Anzeiger.
So ging es munter weiter und das Schönste war, an jeder Station, gab es auch die passenden Weine zum Probieren.
Nach gut 2 Stunden war das Ziel, der Wein-Pavillon in der Bürgstädter „Umlegung“ erreicht, wo das bewerte Küchenteam der Bulldogfreunde ein köstliches Mittagessen für die hungrigen „Weinbergswanderer“ bereit hielt. Die Tafeln waren festlich geschmückt und die Sonne ließ sich blicken, dazu gab es auserlesene Weine, alle aus den Kellern der vereinseigenen Winzern.

Abschrift - Quelle: Main-Echo / Bote vom Untermain vom 07.11.14

5. Oktober 2014


Bauernmarkt Bürgstadt: Frisches vom Direktvermarkter

Bürgstadt . Beim Bauernmarkt am Sonntagnachmittag war kaum ein Durchkommen durch Bürgstadts Altort. Unzählige Besucher nutzten die Gelegenheit zum Einkauf bei Direktvermarktern. Es gab aber auch Traktoren und Bulldogs zu bestaunen, denn viele Kollegen der Bulldogfreunde statteten den Freunden in Bürgstadt einen Besuch ab.

Bauernmarkt 2014

Holzskulpturen, die mit der Motorsäge gestaltet wurden, waren ein weiterer Hingucker beim Bauernmarkt, der Streichelzoo lockte nicht nur die jüngsten Besucher an und wenn das frisch gebackene Brot aus dem Ofen gezogen wurde, lag ein verführerischer Duft in den Straßen Bürgstadts. Die Bulldogfreunde, die heuer ihr zehnjähriges Bestehen feiern, gaben mit Plakatwand und Videofilm Einblick in ihr Vereinsleben und ihre Geschichte. Die neu eröffnete Churfranken-Vinothek zog viele Besucher an. Man musste Glück haben, um ein Plätzchen zu ergattern. Für zünftige Unterhaltung sorgten die Fränkischen Rebläuse. Schließlich zogen viele Besucher mit einem Sack Äpfel und Kartoffeln, einem Kanister frisch gepresstem Apfelsaft und so mancher kulinari᠆scher Leckerei wieder nach Hause. Annegret Schmitz/Foto: Annegret Schmitz

Bauernmarkt 2014

Abschrift - Quelle: Main-Echo / Bote vom Untermain vom 07.10.14

24. August 2014


Sommerausfahrt nach Freudenberg

Natürlich hatte das Küchenteam der Bürgstädter Traktoristen im Innenhof der Burg Freudenberg eine festliche Tafel vorbereitet.Foto: privat

Sommerausfahrt nach Freudenberg
Bulldogfreunde: Im Hof der Burg fürstlich getafelt

Bürgstadt . Der Wetterbericht sagte schönes Wetter an, als sich die Bulldogfreunde am Sonntag 24.August um 11 Uhr, zur Sommerausfahrt 2014 an der Mittelmühle in Bürgstadt trafen. Nach den Akademischen 5 Minuten ging es los, 9 Bulldogs, besetzt mit 17 Bulldogfreunden, verließen Bürgstadt mit Dieselmusik Richtung Baden-Württemberg.
Es ging den Buschenweg hinauf in den Wald, um dann am „Schulwäldchen“ ins „Linni“ abzubiegen, um sich auf der grünen Wiese, im Sonnenschein, zum ersten Fotoshooting aufzustellen. Weiter ging es dann übers „Steinig“ zum „Mähberg“ um dort den Rest nach Freudenberg auf der Staatsstraße zurückzulegen.
Eine Abfahrt über den „Spartakus“ hätte den Zeitrahmen gesprengt, denn die Stadtführerin Frau Friederling, wartete bereits am Ortseingang von Freudenberg auf die Bulldogfreunde. Am Wohnmobilstellplatz wurden die Bulldogs, vor den Augen der staunenden „Wohnmobillisten“ abgestellt. Entlang des Hochwasserschutzes ging es Richtung Stadtmitte, immer begleitet von interessanten Ausführungen der Stadtführerin. Auf halber Strecke zum Amts- und Rathaus wurden die Bulldogfreunde von zwei netten Freudenbergerinnen, spontan zu einem Glas köstlichen „Freudenberger Sekt“ eingeladen. Frisch gestärkt und nach der Besichtigung der Toiletten unterm Rathaus ging es per Pedes, über 400 Treppenstufen hinauf zur Burg, die sich im Sonnenschein in ihrer ganzen Pracht zeigte.
Natürlich hatte das Küchenteam der Bürgstädter Traktoristen im Innenhof der Burg eine festliche Tafel vorbereitet. Man ließ sich also zum Vespern nieder, um beim Genuss von frischem Brot, Kochkäse und Hausmacher, diversen Salaten, Kaffee und Kuchen, den ausführlichen Informationen über die Burg von Frau Friederling zu lauschen. Viel zu schnell verging die Zeit, der Weg zurück in die „Stadt“ wurde angetreten, um die angepeilte Eisdiele gemeinsam mit einem Regenschauer zu erreichen.
Alles Schöne geht zu Ende, die Dieselmotoren wurden angelassen, die Freudenberger Luft kurz zum Vibrieren gebracht, um den Weg zurück nach Bayern anzutreten. Das Wetter spielte wieder mit und so wurde Bürgstadt trocken erreicht.
Unser Dank gilt der Stadt Freudenberg, vertreten durch Stadtführerin Frau Friederling, die ihren Job mit Bravour meisterte, und natürlich dem Küchenteam, Tanja, Maria und Markus, die sogar weiße Tischdecken über der „Burgtafel“ ausbreiteten.
Konrad Meisenzahl

Abschrift - Quelle: Main-Echo / Bote vom Untermain /Rubrik „unser Echo“ 12.09.14

12.März 2014


Bulldogfreunde Bürgstadt:
Zehnjähriges Bestehen wird beim Bauernmarkt Bürgstadt gefeiert - Großes Rahmenprogramm 2014

Bürgstadt. Nach der Begrüßung der Anwesenden Bulldogfreunde in der Hannistube zur Jahreshauptversammlung dankte der Vorsitzende Simon Meisenzahl in seinem Bericht den Kollegen der Vereinsführung und kam dann gleich auf den „Bauernmarkt Bürgstadt“ als Höhepunkt des Geschäftsjahres zu sprechen. Er lobte den tatkräftigen Einsatz der Mitglieder mit dem Vergleich: „Was ist denn ein noch so schöner Bienenstock, ohne die fleißigen Bienen.“
Danach machte er einen Ausblick für 2014, mit zahlreiche Bulldogtreffen in der näheren Umgebung, die es zu besuchen gilt, die jährliche Winterausfahrt, den Besuch eines Traktorenmuseum am Bodensee mit exklusiver Führung vom „Bulldogpapst" Egon Wegmann, eine Weinbergs Führung durch den Centgrafenberg, eine geführte Besichtigung der Freudenburg, die natürlich mit den Bulldogs angefahren wird. Auch werde man sich wieder an der Flursäuberungsaktion beteiligen, und zur acht-tägigen Tour auf dem Bulldog durch die herrliche Rhönlandschaft starten. Der Bauernmarkt 2014 soll unter dem Motto „10 Jahre Bulldogfreunde Bürgstadt“ stehen, und es soll wieder etwas ganz Besonderes für die Marktbesucher geboten werden.

Sturm hält Rückschau

Danach hielt der Schriftführer Thomas Sturm den Jahresrückblick. Er erinnerte an die Winterwanderung, Stammtische, Besuch von Schleppertreffen, Kappenabend, Wallfahrt zum Engelberg und Bauernmarkt, Orts Rally, Flur- Säuberung, und den 100sten Stammtisch der Bulldogfreunde, mit Spanferkel und Fassbier.
Kassier Christof Ullrich berichtete über Umsatzzahlen, Einnahmen und Ausgaben, wie etwa notwendige und teure Anschaffungen für den Bauernmarkt. Ullrich zog eine positive Bilanz des vergangenen Geschäftsjahres. So konnte auch noch etwas Rücklage für den Hallenbau geschaffen werden.

Wechsel an der Spitze

Die Kassenprüfer Peter Bretz und Matthias Dassing bescheinigten Ullrich eine einwandfreie Kassenführung. Danach hielt Raimund Helmstetter eine kleine Laudatio auf die Vorstandschaft und forderte die Versammlung zur Entlastung auf, die einstimmig erteilt wurde.
Bei den nachfolgenden Neuwahlen gab der langjährige stellvertretende Vorsitzende Konrad Meisenzahl überraschend bekannt, nicht mehr für das Amt zu kandidieren. Er schlug Markus Schohe als seinen Nachfolger vor. Gewählt wurden dann zum 1. Vorsitzenden Simon Meisenzahl, sein Vertreter wurde Markus Schohe, als Kassier wurde Christof Ullrich in seinem Amt bestätigt und neuer Schriftführer wurde Konrad Meisenzahl. Als Kassenprüfer wurden Matthias Dassing und Peter Bretz gewählt.
Vorsitzende Meisenzahl gab bekannt, dass auf Anforderung vom Finanzamt die Satzung geringfügig geändert werden muss. Er verlas die betroffene Stelle in der Satzung und den neuen Text. Die Änderung wurde Einstimmig angenommen. Nach ein paar Anregungen für das kommende Jahr aus der Versammlung, schloss Simon Meisenzahl den offiziellen Teil. Der Abend klang in geselliger Runde und mit interessanten Dieselgesprächen und einem kleinen Alphornsolo durch den musikalischen Gastgeber der Hannistube aus.

Konrad Meisenzahl
Bulldogfreunde Bürgstadt

Abschrift - Quelle: Main-Echo / Bote vom Untermain /Rubrik „unser Echo“ 21.03.14

16.März 2014


Bulldogfreunde fahren am Wahlsonntag in den Wald

Winterausfahrt der Bulldogfreunde Bürgstadt 2014

Bürgstadt. 16. März 2014, Wahlsonntag, heute war die Winterausfahrt der Bürgstädter Bulldogfreunde. Um den Mitgliedern die Möglichkeit zugeben, ihre Stimmen abzugeben, war der Start der Ausfahrt erst um 11 Uhr. Immerhin gingen 9 Bulldogs an der Mittelmühle in Bürgstadt an den Start. Das Küchenteam nahm das Auto um das Essen und vor allem das Geschirr heil am Ziel anzubringen, Thomas begleitete den Tross mit dem Auto um Bilder von uns zu machen und Raimund kam mit seinem Auto nach, weil er Angst hatte, sein wertvoller Schlepper könnte nass werden. Angeführt von Konrad und Gaby auf dem Hanomag, ging es den Erfweg hinaus Richtung Eichenbühl, dann den Kohlgrund hinauf, den Quellweg entlang um oben in den Dreispitzweg einzubiegen, dann direkt zum Ziel, die Winterheltshütte bei der wir nach einer Stunde Fahrzeit ankamen. Ein Lagerfeuer wurde entfacht, hierzu hatte Otmar einen Anhänger voll Holz dabei um zu vermeiden das, dass Holz der „CSU“ verschürt wird (Insider) Nach dem sich jeder vom Szegendiner-Gulasch, zubereitet von Markus und Tanja, eine Portion genehmigt hatte, saß man noch eine Weile gemütlich bei allerhand „Dieselgesprächen“ zusammen und genoss die herrliche Atmosphäre und das relativ schöne Wetter. Der Nachhause Weg wurde über den Amtsweg angetreten, da es noch ein Ziel aufzusuchen, bzw. zu suchen galt, der „große Saustall“. Angeführt von Raimund fand man die Location und begutachtete die Reste von dem mit Sandsteinplatten eingegrenzten Saustall, in dem früher die Schweinehüter über Nacht die „Herde“ einpferchten. Danach ging es zurück nach Bürgstadt, wo sich die Ausfahrt an der Turnhalle auflöste. Hat Spaß gemacht sagen alle die dabei waren.

Konrad Meisenzahl
Bulldogfreunde Bürgstadt

Abschrift - Quelle: Main-Echo / Bote vom Untermain /Rubrik „unser Echo“ 21.03.14


Archiv Presseberichte

Dezember 2018